Artikel mit dem Tag "currygericht"



Ich liebe dieses Curryhuhn aus Malaysia. Hierfür verwende ich Drumsticks, so wie ich das Gericht auch in Malaysia gegessen habe. Das Curry betört durch seine Gewürze und seine Aromen und die Küche duftet herrlich. Die Soße ist schön cremig durch die Kokosmilch.
Ein indisches Curry mit seinen aromatischen Gewürzen ist wirklich ein Hochgenuss! Dazu passt Basmatireis und Naan. Naan ist ein indisches Fladenbrot. Es wird in den indischen Restaurants immer zu einem Curry gereicht. Traditionell wird es in Lehmöfen ( Tandoori ) gebacken, aber es geht auch in der heimischen Küche in der Pfanne. Ich liebe dieses weiche, luftige Brot, das man so herrlich in die köstliche Soße stippen kann und mache es immer selbst, weil es wirklich ganz einfach ist.

Auch eines meiner thailändischen Lieblingscurries ist das Panäng Curry (Panäng Gai). Es schmeckt salzig scharf und würzig, ist aber im Geschmack süßer als zum Beispiel rotes oder grünes Curry. Ein Geschmackserlebnis durch die Kaffir-Limettenblätter, Zitronengras und Thai Basilikum. Durch die Kokosmilch ist das Curry schön cremig. Da die Zutaten bei der thailändischen Küche immer recht klein und mundgerecht geschnitten werden, ist das Curry im Handumdrehen gezaubert.
Butter Chicken ( Murgh Makhani) ist auf fast jeder Speisekarte in indischen Restaurants zu finden. Kein Wunder, es zählt zu den beliebtesten Gerichten. Ist aber auch köstlich. Reichhaltig, cremig, tomatig und sahnig mit zartem Huhn. Bei diesem köstlichen indischen Curry sollte man keinesfalls an die vielen Kalorien denken, sondern einfach genießen. Und es bringt auch nichts, die Sahne irgendwie mit fettarmen Joghurt zu ersetzen oder die Butter wegzulassen. Das wäre dem Genuss nicht zuträglich.

Diese Garnelencurry mit Limetten-Kokos-Soße gehört zu meinen absoluten thailändischen Lieblingsgerichten. Es ist super einfach zu machen und man braucht nur wenige Zutaten. Das Ergebnis ist einfach göttlich... cremig, würzig mit einem Hauch von Limette. Es schmeckt, als hätte man stundenlang in der Küche gestanden... und wenn man nicht gefragt wird, muss man ja auch nicht sagen, dass das Gericht im Handumdrehen gezaubert wird
In Indien gibt es zahlreiche kleine Restaurants , die nur vegetarische Gerichte auf der Speisekarte haben, da viele Inder kein Fleisch essen. Durch die Gewürze ist dieses indische vegetarische Kürbiscurry sehr aromatisch. Die Kokosmilch verleiht diesem Gericht eine cremige Note. Ein tolles indisches Essen ganz ohne Fleisch...und man vermisst es auch nicht ♥

Ein indisches Curry mit seinen aromatischen Gewürzen ist wirklich ein Hochgenuss! Dazu passt Basmatireis und Naan. Naan ist ein indisches Fladenbrot. Es wird in den indischen Restaurants immer zu einem Curry gereicht. Traditionell wird es in Lehmöfen ( Tandoori ) gebacken, aber es geht auch in der heimischen Küche in der Pfanne. Ich liebe dieses weiche, luftige Brot, das man so herrlich in die köstliche Soße stippen kann und mache es immer selbst, weil es wirklich ganz einfach ist.
Leckeres scharfes Green-Thai-Chicken-Curry. Die thailändische Küche mit ihren frischen, kurz gegarten Zutaten ist lecker, kalorienarm und gesund. Kokosmilch und Fischsoße dürfen bei einem thailändischen Curry natürlich nicht fehlen. Dazu passt ein perfekt gekochter Jasmin-Reis.

Kaschmir liegt im Norden Indiens und die Küche ist sehr aromatisch mit einer Vielfalt an Gewürzen, wie zum Beispiel Kardamom, Nelken, Zimtrinde, Kreuzkümmel und Kurkuma. Das Huhn in Mandelsoße ist ein köstliches mildes Curry mit zartem Hühnerbrustfilet und einer aromatischen Soße aus vielen Gewürzen und gemahlenen Mandeln. Einfach nur lecker...
Die indische Küche mit ihren vielfältigen Gewürzen ist eine wahre Geschmacksexplosion! Mein Favorit ist das Lammcurry mit einer dicken Soße aus Joghurt, Tomaten und ganz vielen duftenden Gewürzen. Einfach nur lecker! Für indische Curries sollte man etwas Zeit einplanen, denn sie müssen langsam bei garen. Dann aber ist das Fleisch superzart und die Soße ein Traum.

Mehr anzeigen