Welche Apfelsorte für den Kuchen?


Please select your language


Ich liebe Apfelkuchen... ♥

Roter Apfel am Baum-Welche Apfelsorte für den Kuchen

Egal, ob Hefeblechkuchen, ein Kuchen mit zarten Butterstreuseln, ein Mürbteig oder Bisquitteig...der Apfelkuchen ist einer meiner Lieblingskuchen. Doch welche Äpfel eignen sich besonders? Sie sollten nicht zerfallen und sie sollten schön aromatisch sein und nicht zu sehr saften! Ich habe nun einige Apfelsorten ausprobiert und finde die sogenannten Kochäpfel am besten geeignet. Sie alle schmecken sehr säuerlich mit intensivem Aroma und eignen sich daher zum Backen ganz fantastisch! Da wäre der allseits bekannte Boskoop. Es ist ein relativ großer Apfel, säuerlich-herb im Geschmack und sein Apfelaroma ist intensiv aromatisch. Der Boskoop eignet sich auch sehr gut für den winterlichen Bratapfel. Sein Fruchtfleisch ist eher grob und fest. Der Zuckergehalt liegt bei dieser Sorte im mittleren Bereich, der Säuregehalt ist hoch. Lässt man ihn aber zu lange nach dem Einkauf liegen, wird er sehr mürbe und trocken. Frische Früchte schmecken sowieso besser

Die Sorte Jonagold gehört zu den Tafeläpfeln, eignet sich aber auch sehr gut zum backen. Dieser Apfel ist mittelgroß und hat ein leichtes, aber intensives Apfelaroma. Sein Geschmack ist süß bis feinsäuerlich. Er ist sehr lange lagerfähig, aber bei zu langem Lagern wird das Fruchtfleisch weich. Der Zucker-sowie auch der Säuregehalt liegt im mittleren Bereich.

Die Sorte Elstar ist eine der beliebtesten Apfelsorten bei uns. Er eignet sich wunderbar zum Kuchen backen, ganz besonders auch für den leckeren Apfelstrudel. Elstar ist ein saftiger, knackiger Apfel, hat ein kräftiges, intensives Aroma und ist im Geschmack süß-säuerlich. Der Zucker-sowie auch der Säuregehalt liegt bei dieser Sorte im mittleren bis hohen Bereich.

Cox Orange ist eine alte Apfelsorte. Die Früchte sind eher klein. Sie gehören auch zu den Tafeläpfeln, eignen sich aber auch ganz besonders zum backen. Sie haben ein ganz intensives Apfelaroma und schmecken säuerlich. Der Zuckergehalt dieser Äpfel liegt im mittleren Bereich. Der Säuregrad ist hoch. Diese Äpfel am besten in den Kühlschrank legen, sonst werden sie ganz schnell weich. Im Kühlschrank bleiben sie etwas länger knackig.

Die Sorte Delbar...andere Namen sind Delba, Delcorf oder Delbarestivale ist eine "Frühapfelsorte". Die Erntezeit beginnt schon Mitte August. Dieser Apfel ist eher klein bis mittelgroß. Sein Säuregehalt ist niedrig. Er hat ein leicht intensives Apfelaroma. Diese Sorte eignet sich auch sehr gut zum backen und kochen, aber auch als Tafelapfel schmeckt er frisch und knackig. Man darf diese Sorte nicht lange lagern, dann wird sie weich und mehlig. Also am besten in den frischen Apfel beißen, oder ihn gleich in der Küche verwenden.

Die Sorte Idared wird sehr gerne als Kochapfel und zum backen verwendet. Als Tafeläpfel eignen sie sich besonders gut für Diabetiker, da ihr Zuckergehalt viel niedriger ist als bei andren Apfelsorten. Das Fruchtfleisch der Sorte ist Idared fest und saftig. Sein Geschmack ist eher mild mit schwachem Apfelaroma. Der Ursprung dieser Sorte ist in den USA. Gezüchtet wurde dieser Apfel schon Mitte 1930 aus den Sorten Jonathan und Wagner.


  • Nach dem Schälen verfärbt sich das Fruchtfleisch sehr rasch. Um dies zu verhindern, einfach ein wenig Zitronensaft auf die Apfelspalten oder Ringe geben.
  • Die Apfelspalten beim Entkernen immer von der Blüte zum Stiel hin heraus schneiden, dann brechen sie nicht so leicht
  • Ich nehme immer gern ein wenig Zimt zur Würzung der Äpfel, das gibt ein harmonisches Aroma. Zimt passt ganz wunderbar zu Äpfeln

♥  ♥  ♥


Rezepte mit Äpfeln

Kommentar schreiben

Kommentare: 0